Mittwoch, 23. November 2016

16.11.2016 Scheißwoche ohne Bilder und Zeugs

Montag kam ich erst relativ spät von der Arbeit nach Hause. Mein Pubertier hatte auf ein neues Handy gespart, der Opa kam seiner Sponsorenaufgabe nach und so musste unbedingt ein neues Telefon gekauft werden. Glücklicherweise könnte ich überzeugen und es wurde kein gebrauchtes iPhon sondern sie bleibt in der Android Welt. Am Abend wurde noch geschwind alles eingestellt und sie war glücklich. Fertig waren wir gegen 20.30 Uhr und ich wollte trotzdem nicht auf meine kurze Montagsrunde verzichten. Es regnete wunderbar bei 1°, ideale Voraussetzungen also. Bis ich mich umgezogen hatte, vergingen noch einmal 15 Minuten und schon konnte es losgehen. Nach dem kurzen erwärmen und App starten merkte ich, dass ein Handschuh weg war, alles suchen brachte ihn nicht mehr zurück. Also habe ich auf meine Runde verzichtet.

Dienstag stand ein Termin bei uns in der Konzernzentrale an. Früh 400 km hin, 4,5 h Stunden in Meetings Dinge besprochen, die mehr oder wenig wichtig waren, dann 400 km wieder zurück. Glücklicherweise schaffte ich es noch zum Volleyball, auch wenn ich zu spät kam.

Mittwoch hatten wir in Sachsen ja einen Feiertag, danke lieber Kurt. Den habe ich für einen Besuch im Fitnessstudio genutzt. Dabei etwas Intervall und etwas Kraft trainiert. Irgendwie bin ich diese Woche nicht motiviert, ziehe aber trotzdem mein Programm durch.

Donnerstag war ich wie so oft früh schwimmen. Habe wieder im Plauener Bad die Kacheln gezählt.

Freitag ist der doofste Tag seit Ewigkeiten.  Neben dem Todestag von meinem Papa hat auch ein sehr guter Freund beschlossen, wegzuziehen. Das nicht nur körperlich, sondern auch mental. Das macht mich komplett fertig. Kein miteinander reden, scherzen... einfach nur Tristesse. Hinterlässt einfach nur mich als einen Haufen Elend. Arbeiten hilft und lenkt ab. Zum Sport habe ich dadurch keine Zeit. Mein Pubertier fährt über das Wochenende ins Chorlager, das erinnert mich an die Zeit vor einem Jahr. Damals durfte sie ins Trainingslager und wir dachten, das alles bei Ihr in Ordnung ist...Ich habe eine Scheiß Angst, dass Ihr derzeitiger guter Zustand nicht all zulange anhält.

Samstag war ich Abends im Fitnesstudio. Derzeit ist alles wie ferngesteuert. Ich habe mein Krafttraining durchgezogen, das Fitnesstraining gemacht, aber alles ohne motiviert zu sein. Hauptsache weiter. Nie hätte ich gedacht, dass ich optimistischer Mensch in so ein Loch falle.

Sonntag lief ich meine lange Runde, um zu versuchen, etwas Klarheit in meinen Kopf zu bekommen. Ich befürchte, dass dies noch etliche Kilometer dauern wird, bis ich da einen klaren Standpunkt habe. Einerseits bin ich enttäuscht, fühle mich verarscht, andererseits ist ein Ende ein Neuanfang. Wie ich aber den Verlust kompensieren soll, weiß ich nicht. Das Pubertier kam wieder, hat viele neue Freunde.... hoffentlich halten die alten Freundschaften weiter an. Das alles geht mit bei dem sehr stürmischen Lauf im Kopf rum, dazu kommt, dass ich nach einer längeren Bergabpassage, die ich jede smal renne, übelste Bauchkrämpfe bekam. Das war aber das kleinste übel.


Nächste Woche wird alles besser!!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen