Dienstag, 3. Januar 2017

02.01.2017 Der Anfang ist gemacht

Nach einer Hilfestunde für meine Frau und mich kam ich relativ zeitig nach Hause. Unser Pubertier hatte ja noch Ferien. Sie malte, schrieb... die Ergebnisse sahen wirklich toll aus. Irgendwann wird sie es schaffen, diese Energie und Motivation auf Latein zu legen.

Uns hilft die Stunde mit der Familientherapeutin, um zu verstehen, was bei unserem Kind krank, was Altersbedingt oder einfach Veranlagung ist. Außerdem ist es gut, mit einem Außenstehenden über Sorgen, Nöte sowie das Erlebte zu reden.

Gegen 19 Uhr rannten wir dann wieder zusammen los, durch den Schneefall auf unseren schlechten Wegen liefen wir eine etwas andere Runde. So konnten wir uns bei dem Laufen gut unterhalten, aber auch zusammen die Stille in der verschneiten Landschaft genießen. Nach 4 Kilometern kam dann meine Frau, um unser Pubertier wieder nach Hause zu bringen. Alleine lief ich dann meine Runde durch die Nacht weiter, konnte meine Gedanken sammeln und innerlich über die bescheidene Streckenführung mit dem langen Berg schimpfen.



Durch den langsamen Anfang ist die Durchschnittsgeschwindigkeit langsamer als sonst. Was ist aber schon eine Durchschnittsgeschwindigkeit gegen das Erlebnis, mit unserem Kind Zeit zu verbringen?







Schaut Euch meinen runtastischen Jahresanfangslauf an!



Danke fürs lesen, kommentieren und +1 geben, bleibt gesund!

Nachtrag: Diese Bild muss ich einfach mal archivieren.... es ist so selten und +immer bergauf wird es bestimmt bald korrigieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen