Montag, 15. Mai 2017

14.05.2017 Alles richtig entschieden

Montag

Ich renne ja montags ganz gerne Abends eine gut 10 Kilometer lange Runde bei mir zu Hause. So wollte ich es auch diesen Montag handhaben. Als ich nach dem Umziehen die Wohnung verließ, fing es bei 6° an, stärker zu regnen. Das erinnerte mich an die Diskussion mit meiner Tochter, als ich sie fragte, ob sie mitkomme. Sie verneinte mit der Begründung, dass Laufen Spaß  machen solle und dieses Wetter nicht zum Spaß haben einlade. Mir machen die Bedingungen auch keinen Spaß und ich kehrte um, fragte mein Pubertier, ob sie Lust hat, mit im Fitnessstudio zu laufen. Da hat sie spontan zugesagt und los ging es.

So zog ich mein Intervalltraining vom Mittwoch vor und lief nach einem Kilometer einlaufen 7 Intervalle. Die Grundgeschwindigkeit war 10,5 Kilometer, die schnellen Intervalle waren 750 Meter lang mit einer Geschwindigkeit von 13 km/h. Die ruhigen Intervalle mit der Grundgeschwindigkeit waren immer 500 Meter.












Meine Tochter lief 5 Kilometer und dehnte sich dann noch etwas. Ich hoffte auf besseres Wetter am Mittwoch.

Dienstag

Nachdem wir vorige Woche nur zu viert Volleyball spielten, füllten sich unsere Reihen diese Woche wieder und es war ein gemütliches vier gegen vier. Zu unserer Überraschung kam auch unser Senior mit 73 Jahren auf ein Spielchen vorbei. Er hat dann im Laufe des Abends eine Sonderrolle. Unsere speziellen Dorfregeln ermöglichen ihm ein Stammplatz als Ballverteiler am Netz, das heißt, er wechselt nicht mit.
Beeindruckend ist für mich jedes mal die Ruhe, Gelassenheit und die Freude am Spiel, die er bei allen Aktionen ausstrahlt.

Mittwoch

Zu einer Besprechung am Donnerstag früh musste ich kurzfristig in unser Stammhaus. Also bin ich am Nachmittag Richtung Baden-Würtemberg gestartet und traf da am Abend bei schönsten Wetter ein. So konnte ich den Abend zu einer Runde im Filstal nutzen.

Also habe ich mich am Montag richtig entschieden!












Freitag

Endlich kommt auch zu uns der Sommer und die langen Sachsen verschwinden hoffentlich endgültig im Schrank. Ich hatte auch wieder die Zeit, am Freitagabend mit Inlinern zu fahren. Einzig und allein der Wettergott spielte nicht so richtig mit. Gegen Nachmittag zogen Gewitter auf und meine Bahn im Stadion ist da sehr glatt.

Da ich keinen Sturz riskieren wollte und ich zufällig meine Turnschuhe dabei hatte, bin ich eine Runde im Stadtwald von Zwickau gelaufen. Durch die Gewitterschauer war es stellenweise sehr rutschig und die kurzen steilen Bergabpassagen bin ich lieber vorsichtig gelaufen.

Sehr gut gefallen haben mir die zahlreichen, sehr schön blühenden Orleanderbüsche.












Samstag

Heimarbeit, Krafttraining und Kultur waren die wesentlichen Dinge vom Samstag.

Meine Kreissäge war den Holzbergen, die ich ihr wöchentlich zugeführt habe nicht mehr gewachsen, der Motor brannte durch. So habe ich am Samstag einen neuen eingebaut, wenn der so lange wie der alte hält, überlebt er mich.

Meine Tochter traf sich mit einer Freundin zum Badfest in einem Nachbardorf, sie war bei 14° Celsius Wassertemperatur auch eine Runde schwimmen, Respekt! Wir nutzten den Abend, um im Fitnessstudio etwas für den Muskelaufbau und die Flexibilität zu tun.

Höhepunkt des Tages war aber ein "Clubkonzert" einer kleinen aber feinen Band in einer Gartenanlage vor etwa 50 Gästen. Das war schon ein sehr nostalgischer Abend!

Sonntag

Durch den Kulturausflug sind wir erst sehr spät ins Bett gekommen, dies sollte kein Problem sein, da Sonntag ja frei ist. Dummer Weise war Muttertag, unser Pubertier hat Punkt 7 Uhr den Frühstückstisch gedeckt....

Eigentlich war geplant, dass ich am Vormittag meine Runde erlaufe, ein heftiges Gewitter und Starkregen verhinderte dies jedoch. So bin ich dann am Sonntagnachmittag zu meinem Lauf ins Schwimmbad gestartet.
Weder mit dem Handy noch mit meiner Uhr kam es zu einer GPS-Verbindung, ob die dicken Wolken das Signal so stark unterdrückt haben?  Egal, gelaufen ist gelaufen! Erst nach gut
10 km haben die erstmals ein Lebenszeichen von sich gegeben, aber so richtig funktioniert hat das den ganzen Lauf nicht. So zweifel ich auch ganz stark meine Zeit und Geschwindigkeit an...

Mit meiner Entscheidung, den Lauf zu verschieben, habe ich
ja mal alles richtig gemacht, da ich nahezu komplett im Trocknen gelaufen bin.












Im Schwimmbad sind dann noch einmal 1,5 km Schwimmen dazugekommen. 


Danke fürs lesen, kommentieren und +1 geben! Bleibt gesund!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen