Freitag, 23. Dezember 2016

22.12.2016 Gut gedacht, wenig gemacht?

Glücklicher Weise kann ich auch sehr viel im Home-Office arbeiten. Da ich ja kein Auto habe, hilft
mir dies sehr. So habe ich meine Arbeit zu Hause erledigt, am Vormittag hatte ich dann die Hoffnung, dass ich eine schöne Runde in der Mittagssonne rennen kann. Durch zu viele Telefonate und GoTo Meetings wurde die Mittagspause immer mehr eingekürzt und zum Schluß rannte ich eine kurze 5 Kilometer Runde.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, renne ich zum Spaß, und nicht, um Kalorien zu verbrennen.

Am Abend fuhr ich dann unser Pubertier zum letzten Sternensingen und meine Frau zur Firmenweihnachtsfeier. Da die Mädels alle vertan waren, nutzte ich die Zeit, um noch einmal Treppen zu üben und um zu testen, ob es jetzt die Höhen ordentlich anzeigt. Das Testgelände war das Hochhaus in Marienthal mit 166 Stufen. Das Ergebnis ist ausbaufähig, ich hoffe, dass ich es bis zur Challenge noch etwas besser hinbekomme. Die komplette Funktion/Synchronisation und dabei aufkommende Fehlschläge werde ich extra beschreiben.

Das also war der Lauf gestern Abend:


10 Runden à 166 Stufen =1660 Stufen


Durch den Post von CH, ob man den Kopf beim Laufen klar bekommt, habe ich wieder stark an das Frühjahr gedacht, die Vorwürfe, die wir und andere uns machten, die Sorgen die es zu bewältigen gab... Ich hoffe, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben der richtige ist. Aber ich habe ja normalerweise dreimal die Woche Zeit, alles zu überdenken.

In dem Sinne... lasst Euch nicht Stressen, danke fürs lesen, kommentieren und +1 geben. Bleibt gesund!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen