Sonntag, 22. Januar 2017

22.01.2017 Einsame Runde

Vergangene Woche lief ich unter frühlingshaften Bedingungen in Düsseldorf den Rhein entlang. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Am Donnerstag bin ich bei 8,5° nach Hause gestartet, als ich zu Hause ankam, waren es -17,5°.

Am Samstag bin ich mit meiner Frau bei uns spazieren gegangen. Babei habe ich festgestellt, dass meine Runde nicht mehr laufbar ist, weil einfach zu viel Schnee liegt und die Wege nicht mal mehr erkennbar sind. Freitag und auch Samstagabend waren wir mit unserem Pubertier im Fitnessstudio laufen, ich freue mich, dass sie so durchzieht!

Zum Glück hatte ich schon Mitte der Woche mit +immer bergauf eine schöne Sonntagsrunde vereinbart. So konnte ich mal wieder an frischer Luft mit symphatischen Leuten laufen.

Heute bin ich also pünktlich 8 Uhr nach Glauchau gestartet. Da angekommen, begann ich mich umzuziehen. Als ich bei den Schuhen angekommen war, fiel mir ein, dass diese noch zu Hause im Keller stehen. So bin ich wieder nach Hause gefahren, zog mich da um und rannte eine Runde, die ähnlich meiner Heimatrunde ist.

Die ersten zwei Kilometer waren extrem anstrengend, ich legte eine Spur in den Schnee bzw. brach auf der "Loipe" immer wieder ein. Das war schon sehr kräftezehrend. Zum Glück war der folgende Abschnitt recht gut geräumt. An meine normale Hausrunde war aufgrund der Schneemengen und verschneiten Wege nicht zu denken. Sie endete, wie sie angefangen hat, bergauf durch den Schnee. Die letzten 2 Kilometer lief ich in der Spur entlang, den ein Quad auf dem Weg in den Wald hinterlassen hatte. Es war eine laufen wie auf dem Catwalk. Die winterliche Runde hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe, Euch sagen die Bilder auch etwas zu.
















Schaut Euch meinen runtastischen Winterlauf an!


Danke fürs lesen, kommentieren und +1 geben, Euch eine schöne Woche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen