Dienstag, 21. März 2017

19.03.2017 Endlich wieder Fahrrad

Anfang der Woche lief ich wie immer einen kurzen und für mich etwas schnelleren Lauf.

Es gibt ja immer wieder Diskussionen, ob ein Morgen oder Abendlauf schöner ist. Ich favorisiere auf jeden Fall den allgemeinen Nachtlauf. In der Ruhe und der Dunkelheit macht es einfach Spaß, über alles und nichts nachzudenken. Oft schalte ich dann auf den Wegen, die in Ordnung sind auch noch die Lampe aus. Wenn sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben, ist es ein super Laufgefühl.

So kamen am Montag 10,76 Kilometer in 00:59:49 Stunden zusammen. Wie Ihr auf dem Bild sehen könnt, versprang mein GPS.


Am Dienstag stand als Ausgleich und zur Förderung der dörflichen Gemeinschaft wieder Volleyball an. Mir macht auch mal Spaß, nicht nur alleine immer griesgrämiger durch den Wald zu stapfen, sondern in der Mannschaft etwas zu erleben. Auch finde ich es angenehm, dass dadurch etwas die Reaktion und die Schnelligkeit trainiert werden. Aber nur ein ganz klein wenig, schließlich spielen wir alte Herren.

Mittwoch konnte ich endlich wieder mit dem Fahrrad auf Arbeit fahren. Ich hatte es mir schon lange vorgenommen, aber die Kälte bzw. der Regen hielt mich immer wieder davon ab. Den Weg beschrieb ich letztes Jahr relativ ausführlich, alle Informationen gibt es hier. Die einzige Neuerung ist die große Glätte hinter dem alten Bahnhof in Bergen. Es ist eine sehr schöne Kurvenkombination, die ich etwas langsamer hätte fahren müssen. Positiv ist, dass ich und das Fahrrad noch in Ordnung sind, schlecht ist, das die Regenjacke und zwei Pullover jetzt links ein Loch haben.








Weil der Trainingsalltag abwechslungsreich sein soll, ging es am Donnerstag zum Schwimmen. Dies nahm der Wettergott sicherlich als bitte um viel Wasser auf. Der eine Kilometer war der Auftakt zu richtigem Mistwetter, welches mich um ein richtig schönen Lauf brachte.

Der war am Freitag angedacht, ich hatte einen Lieferantentermin in der Nähe von Donauwörth. Schon zuvor viel mir der wunderschöne Laufweg an der Lech auf und ich wollte ihn gerne mal Laufen. Als ich am Freitag dann nach meinem Termin auf den Parkplatz fuhr, fing es an, aus allen Kübeln zu regnen, es wurde während der 15 Minuten warten auch nicht besser. Da ich anschließend rund 250 Kilometer nach Hause fahren musste, wollte ich aber auch nicht im strömenden Regen laufen. So gewann einmal der ISH und ich werde diesen Lauf irgendwann nachholen.

Sonntagvormittag war ich wieder bei +immer bergauf  geladen, die Lauffreunde in Glauchau starteten laufend in den Frühling. Ich bin mit meinem Pubertier die 4 Kilometerrunde gelaufen, es war ihr erstes Lauftreffen und sie war richtig aufgeregt, ob sie durchhält, nicht letzte wird....

Bei diesem gut organisierten Lauftreff waren rund 40 Läuferinnen und Läufer da, alle Einzelheiten  könnt ihr auf der Seite von den Glauchauern nachlesen.


























Ein paar mehr Kilometer sollten es sonntags schon sein, deshalb bin ich am Nachmittag noch einmal alleine gestartet. Treffpunkt mit meiner Frau war 18 Uhr im Schwimmbad, ich schaffte eine Punktlandung!














Zusammen schwammen wir noch ein paar Bahnen.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche, bleibt gesund! Viel Spaß beim lesen, kommentieren und danke für das +1 geben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen