Montag, 17. April 2017

16.04.2017 Ostern

Montag früh startete ich mit einem kleinen Lauf an der Talsperre Pirk vor der Arbeit. Die Wettervorhersage sagte für den Montagabend sehr schlechtes Wetter vorher, so dass ich meine Montagsrunde auf den frühen Morgen legte. Nach der Erkältung vorige Woche hab ich es langsam angehen lassen.















Zu unserer Volleyballrunde am Dienstag war mein Pubertier nach ihrem Daumenbruch vom Skiurlaub erstmals wieder mit. Sie hatte noch etwas Angst, aber es wird schon.

Am Donnerstag ist in Sachsen schon Ferienzeit gewesen. Wir hatten auch schon frei. So sind wir am Abend alle zusammen am Abend ins Fitnessstudio. Dort lief ich meine Intervalle mit 10 bzw. 14 km/h, merkte jedoch, dass ich immer noch geschwächt bin.

Um nach meiner Laufpause etwas Kondition zu bekommen, bin ich gestern zu meiner Freitagsrunde von Zwickau/Crossen nach Glauchau gerollt. Es war entgegen des Wetterberichts wunderschönes Wetter, fast windstill und auch sonnig. Dieser Lauf durch das frühlingshafteMuldental hat richtig Spaß gemacht. Kurz vor Gauchau habe ich einen ersten Storch entdeckt, auf der Kirche vor Schlunzig waren bei Hin- und Rückweg noch keine.
















































Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich es endlich in das Kilometerspiel geschafft, ich habe 6 Unterstützer gefunden. Vielen Dank dafür, ich versuche meine Läufe alle für mein neues Team mitzumelden. Auch durch meine Kilometer sind wir von Malta fortgekommen, ich erinnere mich gerne an meinen Aufenthalt auf diesen wunderschönen Inseln.

Zum Ostersonntag sind unsere Tochter und ich nach längerer Zeit zusammen gestartet. Sie hat mich auf den ersten 3 Kilometern begleitet. Es war heute sehr windig, egal in welche Richtung ich rannte, der Wind kam immer von vorn. Anfangs war ich skeptisch, ob ich die lange Runde schon durchhalte, es lief sich bei kühlen Temperaturen toll.

Das Highlight war heute zweifelsohne die Begegnung mit einem Traditionszug, der von einer Dampflok gezogen von Zwickau aus Richtung Klingenthal dampfte.













Der Abschluss des Osterfestes ist heute das familiäre Schwimmen. Da es unserer Tochter in Werdau besser gefällt, gehen wir da Bahnen ziehen.

Der Hinweg sind 11 Kilometer, die ich laufend durch das Pleißental zurück legte. Zum Glück war das Wetter auch heute wesentlich besser als alle Vorhersagen. Zwar schneite es bei uns auch in der Nacht und am Vormittag, ab dem Mittag war es trocken und die Sonne kam sogar heraus.












Im Webalu kamen noch einmal 1  Kilometer in 26 Minuten zusammen, heute Abend wird der Schokoladenosterhase guten Gewissens geköpft.


Euch eine schöne Woche, danke fürs lesen, kommentieren und +1 geben, bleibt gesund!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen